Kaineder News

„Jeden Tag raus: Das hat mir gut getan.“ Es gibt Tage, da bewegen sich die Gedanken und der Blick ganz nahe an der Dankbarkeit. Heute ist so ein Tag. Die beschriebene Erfahrung mit „raus“ stammt von einem jungen krebskranken IT-Experten aus Berlin, beschrieben in der Beilage der ZEIT. Gerade an „Engstellen“ des Lebens, bei Übergängen oder grundsätzlichen „Infragestellungen“ hat die Tiefe des Lebens Gelegenheit aufzuleuchten. Was ist wesentlich? Was hilft mir, uns? Was tut uns (miteinander) gut? An den Übergängen, den Engstellen, den Zwischenräumen entsteht jene Erkenntnis und Erfahrung, die sich genauso für einen gelungenen Alltag eignet. Und „Hochzeiten“ können ebenso Weite ermöglichen und letztendlich auf das wenige Wesentliche reduzieren, zurückführen helfen. Was kann mir also gut tun?

Heilsame Fantasie. Schöne Gedanken beruhigen den Körper. Der Mensch neigt dazu, sich als Opfer der Umstände zu sehen und bekommt damit einen frustrierten Blick. Sudern ist die Folge. Das zieht hinunter. Wenn ich in die Berge gehe, dann übe ich immer wieder, mir Bilder „abzuspeichern“, die den Alltag aufheben. Schöne Bilder lassen langsamer atmen und angeblich sinkt der Blutdruck. Ein Gefühl der Ruhe stellt sich ein.

Kräfte gut einteilen. Wir sind begrenzt. Ebenso unsere Kräfte und Möglichkeiten. Wer daher seine Vorhaben, seine Aufgaben so einteilt, dass die Kräfte reichen, spürt eine tiefe Zufriedenheit. Ein Zuwenig an Herausforderung ist allerdings mindestens so mühsam wie ein Zuviel. Das Maß finden. Beim Gehen spüre ich das genauso. Ein Schweißperle auf der Stirn zeigt von einer guten „Betriebstemparatur“. Die Anstrengung ist nicht anstrengend.

An die frische Luft. Da haben wir es. Siehe oben. Die Energie kommt aus der Bewegung. Und jetzt breche ich eine Lanze für die Bewegung in frischer Luft und weniger auf eingeschachtelten Fittnessgeräten. Es ist die „frische Luft“ (Sonne, Nebel, Wind, Regen), die die Seele mitnährt und weniger die Videos vor dem Laufband. Dort wird der Mensch eher zur funktionierenden Maschine und da in der Luft zum lebendigen Teil des Kosmos der Natur. Also: Raus, wenn es irgendwie geht.

Die Natur als Apotheke. Andere sagen: Medizin aus der Knolle. Mir ist schon klar, welch großer Segen von den „chemischen Medikamenten“ ausgeht und ausgegangen ist. Sie wurden für den wirklichen Krankheitsfall gemacht. Mittlerweile gehören sie zum „Dauerbetrieb“ des Menschen. Dabei hat die Natur für alles ein Kraut wachsen lassen. Schon alleine die Beschäftigung mit den natürlichen Kräutern, Knollen, Blüten oder Heilpflanzen macht uns mental offen für den natürlichen Zugang zu einem gesunden Leben.

Die Kraft der Berührung. Unser Körper ist so ausgestattet, dass er auf zärtliche Berührung warm reagiert. Ich finde es immer wunderbar, wenn unser fast dreijähriges Enkerl mit einem Pinsel daherkommt, das Leiberl auszieht und sagt: „Bitte“. Dann fahre ich mit dem Pinsel zart über seine Haut und er wird ganz ruhig, er genießt und genießt und spürt sich damit selber. So kann er loslassen. Es sind diese Berührungen, die aufbauen.

Die geerdete Spiritualität. Immer wieder begegne ich Menschen, die sich schwer tun mit „dem Glauben“. Sie erleben die Rituale der Kirchen als hohl und floskelhaft. Die Sprache ist unverständlich und trifft nicht ihre Lebenserfahrung, ihre Sehnsucht. Worin liegt aber diese tiefe Sehnsucht? Wenn ich gefragt werde, was mir wesentlich erscheint, dann sage ich immer : Der Mensch möge spirituell geöffnet bleiben. Wer sich zwischen Himmel und Erde aufgehoben fühlt, spürt diesen tiefen Halt, ein Aufgehoben sein. Aus meiner Sicht hat Jesus den Menschen damals (und heute) ganz konkret geholfen, sich aufzurichten, aufzuschauen, sich hineinnehmen zu lassen in diese Liebe Gottes.  Es bleibt die Liebe, die gut tut – auch wenn wer mit „Gott“ nicht kann.

2 Kommentare zu „Das hat mir gut getan“

  • Georg PLANK says:

    lieber Ferdl,
    am heutigen Tag denke ich an dich, wünsche dir viel Freude und Segen und danke für deine Weggefährtenschaft und bereichernden Impulse zum guten Leben!
    Herzlich, GeorgP

  • Stefan Gmoser says:

    Super auf den Punkt gebracht. Danke für die inspirierenden Worte… Gerade in Zeiten der Lows sind es die einfachen Dinge, die einem das Aufstehen erleichtern. Happy B-Day Stefan

Kommentieren

Archive