Artikel-Schlagworte: „Kurauftenthalt“

Wenn ich heute aus dem Zugfenster hier in Kärnten hinaus in die Steiermark und weiter nach Oberösterreich schaue, dann habe ich drei Wochen lang in ein und demselben Bett geschlafen. Seit zwei Jahren war das nicht mehr so. Damals war ich auf Kur in Bad Gastein. Jetzt werde ich die Frage – Wo warst du so lange? – ganz ähnlich beantworten: auf Kur in Kärnten. War es vor zwei Jahren die totale „Offline-Kur“, so habe ich diesmal die „Balance“ in den Mittelpunkt gestellt. Mein Ziel war, alle Lebensbereiche wieder genauer auszuloten, dem Körper und Geist, der Seele wieder Platz und Raum zu verschaffen. Als „Vagabund an der Westbahnstrecke“ bin ich viel unterwegs, sitze ich vorwiegend. Als Mensch im sechsten Lebensjahrzehnt hat sich am Rücken schon einiges angesammelt. Ihn wieder ein Stück zu befreien, von innen her in der Feinmuskulatur bewusst zu stärken und durch Bewegung in freier Natur aufzurichten, ist gelungen. Ich weiß: ein Privileg. Deshalb bin ich auch zutiefst dankbar für diese Möglichkeit. Prävention heißt das medizinische Schlagwort. Ich sage allein einfach: Es ist und es tut gut. Für Körper, Geist und Seele. Wichtig ist, die Verantwortung selber zu übernehmen. Alle unterstützen mich, aber ich bleibe verantwortlich, ich bin mit mir der Akteur. Es gibt allerdings hier einige, „die sich selbst einfach zum Service abgegeben haben“. Einer hat sogar wörtlich gemeint: Bin gespannt, ob denen meine Abnehmen gelingt.

Die feinen Übungen

Gerade die verschiedenen Gymnastik-Übungen habe ich geliebt. Diese feinen und unspektakulären Übungen, „die richtig reingehen“. Einen Spannungszustand eine Minute lang halten. Da dauert eine Minute wirklich lang. Nach drei Wochen sehe ich, wie viel Körpergefühl und körperliche Wachheit in mich eingezogen ist. Mir ist natürlich bekannt, dass wir Muskel haben, wo wir sie nie vermutet hätten. Die werden im Alltag sträflich vernachlässigt. Und es tut einfach gut, wieder den „ganzen Körper“ zu beleben. Die Übungen, das Wasser, der Strom, das Moor, der Schall und die „Knetungen“  sind eine Wohltat. Das stundenlange Gehen in den Wäldern und auf Bergkämmen lässt Körper, Geist und Seele zusammenschwingen. Der Alltag wird wieder ganz andere Rahmenbedingungen bringen. Und doch kenne ich jetzt „Erinnerungen“, was wie und wozu förderlich ist.

Im größeren Zusammenhang

Vermutet habe ich, dass mir die Fußball-WM näher kommt. War nicht der Fall. Befürchtet habe ich, dass mich die Politik beschäftigen wird. Ja, sie hat mich wirklich erreicht. Es liegen tiefschwarze Wolken über Österreich. Ich neige nicht zur Aufgeregtheit, aber diese Situation macht mir in Hinblick auf unsere Enkelkinder wirklich Sorgen, die ich auf Twitter auch geteilt habe und teile. Wir stehen in einer Zeit, wo wir uns später – in vielleicht 5, 10, 20 Jahren – die Frage gefallen lassen müssen: Habt ihr das nicht gesehen? Was habt ihr dagegen getan? Deshalb war es für mich als Orientierung nochmals ein besonderer Gewinn, dass ich Laudato si ganz inhaliert, aufgesogen, gegessen habe. Diese Jahrhundertenzyklika von Papst Franziskus und seinen ExpertInnen stellt alles nochmals in einen größeren Zusammenhang. Wenn ich den Film „Papst Franziskus“ dazu nehme, ist die Landkarte am Tisch und der Weg in die Zukunft klar eingezeichnet Richtung „weniger“, „tiefer“, „bewusster“ und „wesentlich“. Es braucht eine neue Wachheit, Einfachheit und Gemeinsamkeit. Es geht um die „tiefen feinen Dimensionen des Lebens, der Gesellschaft, des Leibes“. Die derzeitige Politik ist ein Bizeps-Politik mit polternden Bewegungen. Angst macht sich breit. Das Feine wird gestrichen. Und die tiefe Überzeugung, dass jeder, wirklich jeder Mensch die gleiche Würde hat,  wird heute de facto täglich durch ihr Tun in Frage gestellt. Als Christen wissen wir, dass gerade Im Fremden, im Hilfesuchenden, an den Rändern uns Gott entgegen kommt. Und dann stellt sich in der saturierten Gesellschaft der Leistungsträger die Frage: Will überhaupt jemand „Gott treffen“? Otmar Stütz hat um die Jahrtausendwende in der Diözese Linz einen ganz besonderen Begriff und die dazugehörige Haltung geprägt: „geöffnet“. Genau das wurde ich jetzt in diesen drei Wochen: geöffnet. Und so wie die Feinmuskulatur mit einer Spannung eine Minute lang gestärkt wird, so braucht auch das „geöffnet“ seine Haltephasen. Aber da ist eine Minute zu kurz. Und die Brachialpolitik ist da wirklich zer-störend.

Archive