Anpacken, nicht einpacken!

„Für Gemeinschaft, die begeistert“ steht als Untertitel auf dem Buchcover meines Buches „Anpacken, nicht einpacken!“, das Mitte August 2020 im Buchhandel erhätlich sein wird. Eine wunderbare und folgenschwere Begegnung bei der „Buch Wien“ 2019 hat mir die Energie gegeben, zu beginnen und auch zu vollenden. Mit dem  Herder-Verlag (Freiburg, München, Wien) habe ich einen Partner gefunden, mit dem ich gemeinsam selbst in der Coronazeit produktiv gearbeitet habe.  Man sagt: Ein Buch schreiben ist wie ein Kind zur Welt bringen. Die Geburtswehen haben eingesetzt. Die Medien wurden im Voraus informiert und auf der Herder-Website wird das Buch angeboten inklusive zehn Seiten zum „Probelesen„.

Worum geht es in dem Buch?

Am Buchcover wird aus dem Buch zitiert: „Ob eine Veranstaltung, eine Organisation oder ein soziales Lebewesen Zulauf haben, entscheiden die Menschen des jeweiligen Umfeldes nach einem ganz einfachen Prinzip: Geht es dort lebendig zu? Spielt sich dort das Leben ab? Sind das lebendige oder steife, ja tote Menschen, die sich aus Gewohnheit treffen? Mir selbst war es immer wichtig, Klarheit zu gewinnen, Lebendigkeit zu schüren, zu ermutigen, sich nicht  bremsen zu lassen und die tiefe Begründung als Christ oder Christin nicht aus den Augen zu verlieren, die Lebendigkeitsquelle in Gott selbst. Ermutigung, Weite und eine fröhliche Tiefe waren mein Anliegen.“ Beim Schreiben habe ich Erfahrungen, Erlebnisse und fachliches Wissen hervorgeholt, die mir und den Leserinnen und Lesern die These untermauert: Begeisterte Gemeinschaft geht! Es ist die einfache, wache und gemeinsame Lebendigkeit, die einen Magnetismus aufmacht. Deshalb ist es nicht einfach ein „Kirchenbuch“ geworden. Das DREIRAUMMODELL kann überall und in allen Communities in positive Schwingungen gebracht werden.

Wie sieht der Verlag den Autor?

„Ferdinand Kaineder ist von frühester Kindheit an der Kirche zugeneigt, war lange Jahre beruflich wie auch ehrenamtlich für die Kirche tätig. So wie er für ein lebendiges Christentum brennt, so oft scheitert er an den verkrusteten Strukturen der Katholischen Amtskirche. Doch Resignieren ob dieser Situation ist seine Sache nicht: Als Kommunikationscoach macht er sich Gedanken, wie die Kirche im Leben der Menschen wieder einen Platz bekommt, wie das Pfarrleben aufblühen und der Glaube vor Ort lebendig erfahren werden kann.
Mut, Neues zu denken, Mut, andere Wege einzuschlagen aber auch Mut zu scheitern – davon erzählt Ferdinand Kaineder in seinem Buch ANPACKEN, NICHT EINPACKEN! Aufbauend auf die vier Handlungsimperative von Wolfgang Bartsch „Lebe wachen Gewissens“, „Finde das rechte Maß“, „Wage neue Aufbrüche“ und „Handle solidarisch“ formuliert Ferdinand Kaineder Motivationsimperative für ein geöffnetes Leben entlang von Nachhaltigkeit und Solidarität: Loslassen befreit! Aufbruch bewegt! Vielfalt stärkt! Gemeinschaft hält! Gerechtigkeit geht! Beziehung heilt! Erfahrung bildet! Kultur öffnet! Fremdes bereichert! Ein ebenso hartes wie positives Buch, ein Aufruf zum Aufbruch und zur Hinwendung zum Guten.“

Es ist mir ein Anliegen, dass das Buch über den lokalen und regioalen Buchhandel den Weg zu den Menschen findet. Deshalb lade ich ein, einen haptischen Besuch bei der Buchhändlerin oder dem Buchhändler zu machen. Wer Online-Bestellungen vorzieht, soll auch wissen, dass der lokale Buchhandel das auch macht. Ansonsten geht es auch über den Verlag in Wien für Österreich oder in Freiburg für Deutschland und die Schweiz.

Lesungen und Vorträge sind für Oktober und November in Planung.

Folge per Email