Ostern geht nach Emmaus

Der Ostermontag lässt Vieles „nachschwingen“. Am Karsamstag habe ich zusammen mit meinem ältesten Enkerl erstmals einen Berg, einen richtigen Berg, den Sonnstein erklommen. Die wunderbaren und lebendigen Osterliturgien in der Pfarre St. Markus mit dem inneren Erleben – Aufbruch, es geht weiter – waren wirklich nährend. Das Halleluja wollte dort nicht nur gesungen, sondern auch gestampft, getanzt, geklatscht und bewegt werden. Ein Pfarrassistent, dem bei Singen des Oster-Evangliums die Stimme brüchig wird, weil ihn das Geschehene selbst „bis in Herz hinein“ erfasst.  Es ist im ganzen Kirchenraum zu spüren, dass hier am Ostersonntag ganz Wesentliches gesagt wird, eine andere neue Welt „anklopft“. Der Tote lebt. Der Auferweckte begegnet den Jüngerinnen und Jüngern. In der Reihenfolge. Sie suchen. Und manche finden. Aber ganz haben sie noch nicht verstanden, was da mit Jesus in den letzten Tagen „abgegangen“ ist. Deshalb gehen zwei von ihnen zurück über Emmaus, heim, den Kopf hängend und alle Erkenntniskraft – so scheint es – verbraucht. Und dieses Emmaus wird der Begegnungs-Ort, der Erkenntnis-Ort, beim Brotbrechen, beim dankbaren Gebet davor, bei der Erinnerung an das Mahl. Jetzt haben wir verstanden. Unglaubliche Freude, die sofort aufbricht und zurückläuft, um auch andere in ihrem Frust, Skepsis oder Zweifel aufzurichten. Da passt es immer gut, wenn wir uns als Familie und auch als Großfamilie, als Sippe am Ostersonntag treffen. Wunderbare Begegnungen, die das Leben austauschen mit dem Ziel der Ermutigung. Irgendwie immer geprägt von österlichen Grundton:  Er ist da, geht mit uns. Ob wir es sehen oder nicht. #wach sein und #wach bleiben hilft zu sehen. Ostern geht über Emmaus.

error
Folge per Email
Facebook
Twitter