Ein letzter Brief vom Linden-Baum

Liebe Dorfbewohnerinnen und Bewohner, liebe Gäste des Bergdorfes!

Ich schreibe euch heute erstmals und ein letztes Mal. Ich war die Linde vor dem wunderbaren St. Anna Pfarrzentrum in Kirchschlag bei Linz, Österreich und Mitteleuropa, von der Sonne aus betrachtet auf der Erde. Mehr als 50 Jahre lang durfte ich dort wachsen. Jahr für Jahr habe ich dem Wetter, den Anforderungen rund herum getrotzt und mein jährliches Wachstum erleben dürfen. Manche, die mich aus der Nähe angeschaut haben, habe ich sagen hören: „Schau, das wird vielleicht einmal die Stifter-Linde hier bei der Kirche. Das wird aber noch Jahrzehnte wenn nicht Jahrhunderte dauern.“ Solche Bemerkungen haben mich ermutigt, weiterzuwachsen, weil ich doch im Bergdorf eine große Linde als Vorbild hatte. Damals wurde ich im Zentrum des Ortes und bei der St. Anna Kirche von einem Herrn Benesch eingepflanzt.

Nun war der Winter 2018/19 wieder einmal ein besonders schnee- und eisreicher. Ich kann mich noch an meine jungen Jahre erinnern, Ende 60er- und 70er-Jahre, wo es auch so war. Deshalb hatten wir damals eine Stütze bekommen. Dazu war der Sommer 2018 ein so trockener, dass ich immer wieder nach Wasser lechzte. Aber ich habe das alle doch recht gut überstanden. Es hat mich innerlich sogar gestärkt. Ja, ein paar Äste sind mir unter dem Eis abgebrochen. Sie hingen traurig an mir herum. Und dann kommen heutzutage Menschen, die von Ferne gleich rufen: „Gefährlich. Da muss gleich was unternommen werden.“ Ich denke mir da immer: Warum sind die Menschen heute alle so aufgeregt? Sie brauchen sich doch nicht unter mich stellen. Genug Platz rundherum. Und nach dem Winter habe ich jene Menschen erwartet, die mich sorgenvoll aber wohlwollend wieder „ausschneiden“. Die abgebrochenen Äste kann man einfach abschneiden und als Lindenbaum wachse ich wieder ungehindert weiter. Selbst einen großen Ast ersetze ich mit der Zeit wieder und bilde eine schöne Krone. Übrigens: Für die schöne Krone haben mich die Leute immer gelobt. „Du bist so schön anzuschauen. Du gibst uns einen Schatten. Du bist sogar auf dem Logo. Gut, dass wir hier etwas oder uns anlehnen können.“ Ja, das Schatten spenden ist  meine Lieblingsbeschäftigung. Und die Baumkrone in das Ensemble der Kirche, des Pfarrzentrums und des Ortsplatzes halten. Das hätte mich direkt ein bisschen stolz gemacht.

Am 9. April 2019 wurde es etwas lauter am ganzen Ortsplatz. Motorsägen waren zu hören. Der Winter wurde „zusammengeräumt“. Neben mir wuchsen gegenüber auf der Straße mindestens so lange wie ich Kastanienbäume. Da war das Gasthaus Liedl noch, wo die gestanden sind. Gut, sie haben selber erzählt, dass sie an einer „innerer Faul-Krankheit“ leiden und sie es nicht mehr lange machen werden. Ich habe sie immer wieder ermutigt, sich vom „Baum-Pfleger“ anschauen und richten zu lassen. Da gibt es Spezialisten. Und wir sind hier am Ortsplatz wichtig. Es ist bei den Bäumen wie bei den Menschen selber. Da sind auch alte Frauen und Männer dabei, die hier vorbeikommen und etwas humpeln. Bei den Bäumen setzt der Mensch in so einem Fall die Motorsäge unten an. Weg ist er. Erde drüber. So geschah es mit meinen Baumnachbarn. Schon lagen sie da am Boden. Ich musste weinen, weil ich doch viel mit ihnen ausgetauscht hatte, auch erlebt habe. Ich selber war ja gesund und stark. Dann kamen sie zu mir. Die Menschen beobachteten mich. Die Augen strahlten einen vorwurfsvollen Blick aus. Meine abgebrochenen Äste machten ihnen Sorgen. „Wie bekommen wir sie runter?“, hörte ich sie sagen. Sie holten einen Hebe-Korb und näherten sich. Aber ich bin schon ein großer Baum und so konnten sie meine gebrochenen Äste oben nicht bequem erreichen. Dann war es still. Ich spürte: Sie überlegen, beratschlagen, fragen irgendwo nach. Ich dachte, sie holen eine lange Leiter oder etwas Ähnliches. Ich wollte sie noch ermutigen und ihnen zurufen, dass es sich lohnt, heraufzuklettern und die Äste abzuschneiden. Ich hätte auch versprochen, dass sich meine Krone wieder „verwachsen“ wird, damit alle Menschen hier in Kirchschlag stolz sein können auf meinen Anblick und ich wieder gut Schatten spende.

Aber dann hörte ich wieder die Motorsäge. Laut war sie und ganz direkt unter mir. An der Rinde spürte ich, wie sie direkt an meinen Zehen und an der Ferse (das ist dort, wo ich aus der Erde wachse) herumschneiden. Zuerst kitzelt es und dann tut es aber voll weh. Und die Motorsäge gab Vollgas und ich spürte ihr Schwert durch meinen Stamm schneiden. „Jetzt geht es dahin“, ging mir durch Wurzel, Stamm und Krone. Hätte ich schon Blätter gehabt, sie hätten gezittert. Mit einem einzigen großen Schrei stürzte ich um. Stille. Ein kurzer Moment Stille. Ich bilde mir ein, sie spürten, dass sie da etwas gemacht haben, was nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Krone, Ansehen und Schatten liegen am Boden. Sie haben mich beseitigt als einen Teil von ihnen. Ich gehörte genauso zu den Festen wie die Musik. Und da gäbe es jetzt viel Momente, die ich schildern könnte, wo ich immer dabei war. Für manche, die nicht spüren oder eingeschränkte Wahrnehmung haben, war ich zu selbstverständlich. Ich war nicht außergewöhnlich, wie man das heute gerne hat. Aber ich hätte euch gerne weiter „den Baum auf dem Kirchenplatz gemacht“.

Und sofort begannen sie mich „aufzuarbeiten“. So nennen das die Menschen, wenn sie einen Baum umschneiden, zersägen und häckseln.

Mit diesen Zeilen, die ich so an euch richte, möchte ich niemand verurteilen. Eher möchte ich ermutigen, mit uns, euren Mitgeschöpfen der Natur, der Schöpfung behutsam umzugehen. Wir sind genauso besondere Lebewesen, sonst hätte euer Papst Franziskus in #LaudatoSi nicht diese wunderbare Weisheit gesagt: Alles ist mit allem verbunden. Schade, dass ich nicht mehr unter euch stehen darf. Ich bleibe in eurer Erinnerung.

Euer ehemaliger Lindenbaum am Kirchenplatz

error
Folge per Email
Facebook
Twitter