Freiwillig ins Gefängnis

Nicht immer lese ich „brand eins“. Meist im Vorbeigehen, in einer Zwischenzeit am Bahnhof blättere ich darin. Diesmal bin ich direkt in einen gewissen Schockzustand gefallen: „31 % der jungen Leute können sich eine direkte Verbindung von einem Körperteil mit dem Netz vorstellen.“ Konkret: Sie würden sich die Funktionen des Smartphone als Chip implantieren lassen.

Freiwillig an die digitale Leine

„Facebook ist Stasi auf freiwilliger Basis“, hat schon Micheal Niavarani vor fast 10 Jahren in seinem Kabarett-Programm verlautbart. Das Programm haben Leute gesehen, die Facebook nicht gekannt haben. Und sie mussten aus ganzem Herzen lachen. Ich habe das in meinen Social Media Vorträgen verwendet. Auch immer ein Schmunzeln. Damals war schon die Rede davon, dass das Handy und Smartphone nur ein „Übergang“ sein wird. Diese Technologie lässt sich auf einen kleinen Chip zusammenführen und implantieren. Jetzt ist es soweit. Und ein Drittel der Jungen und sicher genauso hoch ist der Prozentsatz bei der übrigen Bevölkerung kann sich das gut vorstellen. „Das wäre bequem“, hat dieser Tage ein junger Mann gemeint. Das ist genau der Punkt. Die Bequemlichkeit führt direkt ins Gefängnis der Abhängigkeit. Unter dem Anschein der neuen Autonomie und Bequemlichkeit verlernen wir gerade lebenswichtige Dinge wie beispielsweise den Orientierungssinn oder das natürliche Empfinden, was mir, meinem Geist, meinem Körper gut tut oder nicht. „Mein Handy weiß mehr als ich selber über mich.“ Fakt.

Stopp und zuerst nachdenken

Ich sehe das ungeschminkt. Die überall gepriesene und mit viel Forschungsgeld versehene Künstliche Intelligenz (KI) wird das natürlich nicht gelten lassen. Dort liegen nämlich für die Technokraten die wirklichen Zukunftspotentiale. Wir  gehen sehenden Auges in das digitale Gefängnis der Bequemlichkeit. Der Mensch wird nach einer gewissen Zeit nicht mehr wissen, wie die selbst verantwortete Freiheit geschmeckt hat. Manche meinen, wir sind schon viel zu weit gegangen. Jetzt kann ich das Handy noch weglegen und mich #offline bewegen. Es wird vielleicht nicht mehr lange dauern, und das Handy will mich suchen. Ich bin auch ein schwer digitaler Mensch und doch stelle ich mir oft am Tag ein Stopp auf, damit ich nachdenken kann, wer mich an der Leine hat. Freiwillig gehe ich in keinem Fall ins Gefängnis.

error
Folge per Email
Facebook
Twitter