Ein wunderbares Naturschauspiel in den Swamps von Louisiana

Der Besuch der Sümpfe ist ein „must“. Es werden in der ganzen Stadt „Swamp Tours“ angeboten. Ich investiere 49 $ inklusive Busfahrt zu den Sümpfen und einer zweistündigen Bootsfahrt in den Sümpfen. Es hat sich wirklich ausgezahlt.

Busfahrt auf der Autobahn über den Potchertrain Lake

Der Bus sammelt in der Stadt 28 Leute ein. Ich bin der Erste. Über die Autobahn geht es Richtung Osten und dann Norden. Wir fahren durch die Stadt hinaus. Der Fahrer erklärt uns die einzelnen Viertel und was bei Katrina war. Er weiß sehr gut bescheid. Einzelne Gegenden sind bis heute echt leer und andere werden gerade aufgebaut. Es wird teilweise eine neue Siedlungsweise probiert: Mehrparteienhäuser. Seine Stimme klingt etwas skeptisch. Über die neue Brücke über den zweitgrößten See der USA führt uns näher ans Festland. Dort folgen wir einer „Bundesstraße“ und kommen zum Cajun Camp. Wir checken ein und in einem Boot mit jeweils 20 Personen geht es aufs Wasser. Unser Captain ist echt funny und die 2 Stunden vergehen wie im Flug.

Hast du einen Aligator gesehen?

Nach der Rückkehr war die erste Frage der Hausbewohner: Hast du einen Aligator gesehen? Ja. Das war aber nicht mein Ziel. Ich wollte  einfach sehen und erleben, wie das Wasser die Lebensgrundlage der Menschen hier ist. Alles ist aus dem Wasser. So entstand die herovrragende Cajun-Küche. Bei Katrina war der Wasserspiegel in dieser Gegend 8 m höher. Es wurden fast alle Fischerhäuser zerstört und heute stehen sie auf noch höheren Piloten. Fisch-Firmen wurden ebenso zerstört und sind jetzt mehr in die Industriegegenden gezogen. Heute sind dafür die Fischerboote besser ausgerüstet und können weiter transportieren. Es war ein Erlebnis. Einige Fotos sollen davon erzählen.

Folge per Email