Eine Pfarre dokumentiert ihren Lebenswillen durch den Neubau einer Kirche

Der Gastgeber hier im Pfarrhof Pasching geht jetzt in die Kirche, um mit anderen zusammen die Krippe abzubauen. Wir haben schon gut gegessen und das Bett ist schon gerichtet. Der Tag hat aber ganz anders begonnen.

Schon am Weg nach Lichtenberg, meiner ersten Station auf dem Weg durch die Pfarren der Region Linz, hat mir ein guter Freund ein Schnapserl überreicht, damit ich gut durchhalte in den nächsten zehn Tagen. In Lichtenberg selber warten bei der Baustelle der neuen Kirche und des neuen Pfarrzentrums drei Pfarrgemeinderäte auf mich zusammen mit dem Team von LT1. Ein wenig verspätet bin ich schon. Ich freue mich, hier mit Menschen zusammenzutreffen, die eine große Zukunft für die Seelsorgestelle vor Augen haben, sonst würden sie kein Bauwerk anfangen, das Zentrum des Ortes ist und dem schnell wachsenden Ort eine spirituelle und kommunkative Mitte gibt. Wir trinken Tee auf der Baustelle und dazu gibt es Brioche. Das Frühstück. Aus Kirchschlag habe ich ein Licht mitgenommen, weil ich in jeder Kirche in Licht anzünden möchte. Dieses Licht stellen wir in die Mitte der Baustelle. Klaus Richter, der täglich die Baustelle überwacht und auch die finanziellen Agenda im Blick hat, meint: „Das ist die erste Kerze, die hier angezündet wird.“

Die guten Geister im Hintergrund

Der Weg führt weiter auf den Pöstlingberg. Eine wunderbare Winterlandschaft begleitet mich seit meinem Weggehen um 7.30 Uhr in Kirchschlag. Bei der Basilika angekommen, läßt der Winter nur eine Zugangstür offen. Drinnen wird gerade eine Totenmesse gefeiert und bei Vater unser bleibe ich. Mein Weg führt dann in den Pfarrhof. Die Pfarrsekretärin macht mir auf und lädt mich in die Küche ein. Dort treffe ich auf die guten Geister hinter dem ganzen Pfarr- und Wallfahrtsbetrieb: die Pfarrsekretärin, die Köchin und die Reinigungsfrau. Sie laden mich auf ein Trinken und Kekserl ein. Wir plaudern über die Situation. Besondere Grüße lasse ich für P. Josef da, der in der Schule ist und ab Februar eine Auszeit nimmt. Beim Weggehen tausche ich mit P. Georg noch ein paar Worte, bevor er zum Friedhof muss. Ich starte über den Puchenauer Kreuzweg hinunter nach Puchenau.

Den falschen Tag erwischt

„Es ist nicht weit“, meint Michaela Hainzl aus ihrem Auto heraus. Sie wohnt am Pöstlingberg und war Kollegin bei der Caritas. In Puchenau dürfte ich den falschen Tag erwischt haben. An der Pfarrhoftür wird für mich ersichtlich, dass Donnerstag keine Bürozeiten sind. Ein freier Tag und so ist alles zugesperrt. Puchenau macht einen „durch die Straße zerschnittenen und von der Archtektur her abgeschotteten Eindruck“. Der Pfarrkindergarten ist offen und dort ist ein stetes Kommen und Gehen. Ich gehe der Donau entlang und sehe immer die Rückseite der riesigen Wohnanlage. Nach gut einer Stunde komme ich in Ottensheim an und genehmige mir einen Kaffee mit Mohntorte. Um 14 Uhr mein Mittagessen. Die Fähre bringt mich hinüber nach Wilhering.

Blumen und Bildung in Wilhering

Beim Zugehen auf das Stift Wilhering und die Pfarre stechen vor dem Kirchturm zwei markante Gebäude hervor: die Gärtnerei und das Gymnasium. Ich denke mir: Es ist schön, dass Kirche Blumen überreicht und Bildung vermittelt. Im neu errichteten Turnsaal spielen sie Badminton und das erinnert mich an zehn Jahre Sektionsleiter und eigenhändiges Meisterschaft spielen. Ein Behinderter geht mit mir in die Kirche und im Hof kommen junge Leute an zum Orientierungstag, wie ich später erfrage. Das wird auch der Grund sein, warum ich den Pfarrer und Abt nicht erreiche.

Die Tür war offen und ich schaute mich um

Mein Weg führt mich weiter nach Dörnbach. Eine große Siedlung liegt im Becken nach Mühlbach. In der Wallfahrtskirche schreibe ich mein Anliegen in das aufgelegte Anliegenbuch. Ein Mieter im Pfarrhof nimmt für den Pfarrer und Diakon mein Visitenkarte entgegen. Im neu errichteten Pfarrhof ist die Tür offen und ich schaue mich etwas um.  Eine große Fotogalerie zeigt den Neubau. Durch die Saaltüre sehe ich, dass der Judoverein Kindertraining hat. „Nachher kommen die Pfadfinder und abends dann der Chor“, meint die Kellnerin im gegenüberliegenden Cafe: „Es ist immer was los und sehr gut genutzt.“ Es ist finster geworden und es hat kräftig zu schneien begonnen. Ein wunderbares WinterGEHEN denke ich bei mir und gehe noch die 4 Kilometer hinüber nach Pasching.

5 km/h zeigt das Gerät am Rande der Straße, als ich vorbeiging. So schnell bin ich unterwegs. Für ein Foto bemühe ich mich noch schneller und es zeigt 7 km/h. Dann kommt das nächste Auto mit 35 km/h. Es ist extrem rutschig auf der Fahrbahn. Viel Verkehr. Es ist Zeit, nach Hause zu fahren. Ich genieße den Weg bei dichtem Schneetreiben.

Pastoral mit innerer Logik

Die Kirche von Pasching ist toll beleuchtet und so eine klare Orientierung. Dort angekommen schaue ich mich um. Die alte Kirche ist für die Aufbahrung gerichtet und 1979 wurde die neue Kirche in Betrieb genommen. Aber wo ist der Pfarrhof? Wie ich mich so umschaue, hupt ein Auto und bleibt stehen. Es ist Franz Harrant, der vom Büro im Pastoralamt heimfährt und hier neben seiner Familienseelsorgerarbeit „Dorfpfarrer“ ist. Er würde mich mitnehmen, aber die letzten 300 Meter gehe ich zu Fuss. Ich bin voller Schnee und das Auto soll verschont bleiben. Außerdem bin ich ein STADT_pilger – zu Fuss unterwegs.

Schon im Laufe des Abendessens haben wir verschiedene pastorale Felder der Pfarre angesprochen. „Glaube braucht Training“, meint der Pfarrer und zeigt mir seine Unterlagen für die Erstkommunion und Firmung: „Das Trainingspaket, das sie von der Pfarre bekommen, soll sie hin- und einführen in wichtige christliche Anliegen“.  Dazu gehört eine Schatzkiste, ein Comic-Heft über das Leben Jesu, DVDs usw. Mit besonderer Sensibilität werden die Kinder und Jugendliche in verschiedene Dienste eingeführt, so in das Anzünden der Altarkerzen vor allen am Sonntag. Aus diesem Gespräch werde ich einige Anregungen mitnehmen, auch für meine Pfarre.

Was ich zum Weiterdenken mitnehme?

So viele Einfamilienhäuser, die in sich abgeschlossen sind. Wie kommen wir zu Menschen, um sie mit der christlichen Botschaft zu infizieren und in das pfarrliche Geschehen zu involvieren?

^^^^^^^

Der Beitrag auf LT1: http://xlurl.de/6y4q56

Folge per Email