Mit dem STADT_pilgern eintauchen in die neue Aufgabe

Ab 1. Feber 2010 werde ich als Leiter der Citypastoral und in der Koordination der Region Linz mein neues Aufgabengebiet in der Diözese Linz „angehen“.  Davor werde ich als STADT_pilger „eintauchen“ in die Region Linz (Dekanate Linz Nord, Mitte, Süd und Traun).

eintauchen statt abheben

Wie beginnen?

Diese Frage können alle jene gut verstehen, die in ihrem Leben immer wieder neue Herausforderungen angenommen haben. Ich selber habe in der heutigen kirchlichen Situation als ersten Schritt das STADT_pilgern als gute „Einstimmung“ gesehen.

Was ist STADT_pilgern?

Ich werde 10 Tage lang zu Fuss die 46 Pfarren und pastoralen Knotenpunkte ohne Unterbrechung „angehen“ und besuchen. Meine Arbeit möchte ich nicht am Schreibtisch beginnen, sondern bei und mit den Menschen und KollegInnen vor Ort. Persönlich werde ich mir ein Bild machen von den Gegebenheiten und den Rahmenbedingungen, in denen die Pfarren und Seelsorgestellen vor Ort ihre Arbeit machen. Gerade die Körpersprache einer Pfarre oder Seelsorgestelle  ist in unserer Design-Gesellschaft entscheidend dafür, ob Themen und Angebote angenommen werden, ob Menschen bereit sind „unter diesem Dach der Kirche für das Evangelium zu laufen“.

Was ist Ziel heutiger pastoraler Arbeit?

Das zentrale Bild ist die offene Tür für alle Menschen, die Ermutigung, Trost und Hilfe brauchen. Ebenso sollen Menschen angesprochen werden bzw. ihnen Raum gegeben werden dafür, auf neue und kreative Weise der Botschaft des Evangeliums ein Gesicht zu geben. Es gibt heute einen Trend, „abzuheben und den Alltag zu fliehen“. Das Evangelium Jesu hat die gegenteilige Richtung. Nicht abheben, sondern „als  Sauerteig in den Alltag der Menschen eintauchen und eingepflanzt werden“. Kirche wird im Sinne Jesu ihre Dienste dann tun, wenn sie eintaucht in den Alltag, die Freuden und Sorgen der Menschen heute und hier und nicht Heißluftballone startet. Eintauchen, Berühren, Mitgehen, Empathie und Compassion sind die Intention der pastoralen Arbeit. Das ist der Sinn und das macht Sinn. Es ist gut, dass genau in dieser Art so viele Ehrenamtliche zusammen mit den SeelsorgerInnen in den Pfarren und Seelsorgezentren für die Menschen da sind.

Jeder Getaufte ist Kirche. Eine Kirche um der Menschen willen ist angesagt – mitten unter den Menschen.

Was will ich mit dem STADT_pilgern erreichen?

  • Ein offenes Wahrnehmen der Anmutung und Situierung der kirchlichen Gebäude und Angebote und des jeweiligen Umfeldes im Stadtviertel oder im Ort
  • Aktivierende Gespräche mit PassantInnen über „ihre Situation und Kirche vor Ort“
  • Hörende Gespräche mit Verantwortlichen zu Stärken und Schwächen ihrer Arbeit, Herausforderungen und Zielsetzungen in ihrer jeweiligen Situation
  • Mit der Zukunftsfrage „Wo muss Kirche von Linz in 7 Jahren sein, wenn sie mit und für den Menschen Nutzen stiften will?“ erste Basiseindrücke sammeln für eine wichtige Überlegung auf Zukunft hin.
  • Anhand der täglichen Blog-Einträge auf kaineder.wordpress.com Menschen involvieren und zum Mitpilgern und Mitdenken anregen.All das, was ist und kommen wird, „ins Gebet nehmen“.

Wie schaut das konkret aus?

Konkret starte ich zu Fuss am Donnerstag 21. Jänner 2010 um 7.30 Uhr in Kirchschlag.  Der erste Tag führt über Lichtenberg um ca. 9.00 Uhr (Neubau des Pfarrzentrums), Pöstlingberg, Puchenau, Wilhering nach Dörnbach. Die genaue Route wieter wird jeweils am Vortag festgelegt.

Da ich keine Erfahrung im STADT_pilgern bisher habe, werde ich mir einige Koordinaten vornehmen: Besuch jeder Kirche und jedes Pfarrhofes, Gespräch rund um die Kirche und am Weg mit Menschen über „ihre Kirche“, Innehalten mit jedem Glockenläuten, Fotos aus verschiedenen Perspektiven, Tagebuchaufzeichnungen, bloggen.

Ein Kontaktaufnahme ist via Email ( ferdinand.kaineder@gmail.com ) und übers Handy möglich.

Folge per Email