Kaineder News

FakeNews gehört mittlerweile zum Normalwortschatz. Dirty Campaigning trifft nicht in erster Linie die Getroffenen, sondern das Medium, die einschlägigen SocialMedia-Kanäle selber. Die Demokratie und das ehrliche Bemühen nach persönlichem Austausch und Ringen nach Lösungen tritt in den Hintergrund. Mittlerweile wissen wir alle, dass der  jeweilige Algorithmus die Sprech- und Hörmöglichkeit bestimmt. Zu viele Menschen glauben immer noch, dass sich  ihre Timeline so „ganz natürlich“ generiert. Dieser Tage hat mir eine Zugmitfahrerin allen ernstes erklärt: „Ich poste so wenig, dass sich der Algorithmus bei mir nicht einmischt.“ Das kommt mir vor, wie wenn jemand sagt, das kleine Boot, in dem ich fahre, berührt das Wasser nicht. Diese ganze digitale Welt rechnet heute mit der Unwissenheit der meisten Menschen, mit der Lust auf Unterhaltung und der Bequemlichkeit des „Wischens“.

Aufklärung

Was ich bei mir selber immer öfter wahrnehme: Ernüchterung. Auch Ermüdung. Persönlich erlebe auf FB, Twitter, Instagram, usw einen oft inspirierenden Nutzen. Seit Beginn bin ich dabei. 2008. 2009. Auf fast „allen“ relevanten Kanälen habe ich einen Account. Manche ruhen seit Jahren, „weil es sich gar nicht ausgeht“. Wäre nicht „Medien und Kommunikation“ meine Profession, würde ich sicherlich um vieles leiser treten. Manchmal sehne ich mich nach dem leiser, wenn ich diesen Tumult und die Aufgeregtheit sehe, erlebe. Ich mache da nicht mit. Meine dreiwöchige Offline-Zeit im Vorjahr hat mich „zurückgeführt“. Mir ist das „fein gesponnene Leben“ ein Anliegen und mit der oft „grobklötzigen Selbstdarstellung“ kann ich wenig anfangen.  Ganz am Beginn des Auftauchens der SocialMedia habe ich immer vom „digitalen Gasthaus“ gesprochen. Manche sehen das als naiv oder zu vereinfacht. Aber jetzt wird erlebbar und sichtbar: Die am lautesten schreien terrorisieren eine menschliche und hinhörende Gasthausatmosphäre, nach der wir uns alle sehnen. Mittlerweile muss ich mich fragen, wer aus eigenem Antrieb da sitzt oder wer bezahlt (gesponsert) wurde, damit er oder sie hier Platz genommen hat. Das „normale von Herz zu Herz Kommunizieren“ ist entschwunden. Werbeschreier und Freibiertrinker bestimmen die Themen in diesem „veröffentlichten Raum“. Manchmal wünsche ich mir sogar, dass es noch schlimmer wird, damit die „Erkenntnis“ über Fake und Campaigning schneller kommt. Die SocialMedia-Kanäle müssen sich reinigen und gereinigt werden. Aufklärung und Hintergründe, Funktionsweise und Nutzung genau reflektieren. Geschieht das nicht, wird Vertrauen und Glaubwürdigkeit verschwunden sein und Demokratie, Zusammenhalt leise und sehr schnell entschwinden. Ich bin aber überzeugt: Der Mensch wird das rechte Maß der Nutzung und Anwendung finden und jede missbräuchliche Anwendung ahnden. Kein Medium ist neutral.

Kommentieren

Archive