In diesen Tagen feiern wir als Christinnen und Christen wieder eines der größten Geheimnisse unseres Glaubens. Die Auferstehung. Die Auferweckung. Das Aufstehen gegen den Tod und alle Verzweiflung. Das Licht nach aller Dunkelheit und Einsamkeit. Das Sterben lässt uns nicht in der dunklen Grube liegen, sondern kennt eine andere Welt ähnlich wie bei der Geburt. Jesus hat gelebt, wurde ermordet und hat diesem Desaster mit Gottes Hilfe getrotzt. Er ist auferstanden und ist mit uns Menschen unterwegs.

Mein Vorschlag für die 15. Station am Kreuzweg

Wenn ich diese Zeilen schreibe, komme ich gerade aus Graz. Ich durfte das VinziDorf-Hospiz besuchen. Obdachlosen wird dort in ihrer letzten Lebensphase ein Stück Heimat und persönliche Begleitung gegeben. Sr. Bonaventura von den Elisabethinen sagt im Gespräch, „dass das ihre Herzenssache ist“. Eine Frau und ein Mann sind gerade da. Das Haus hell und ganz normal. Wir sitzen und werden bewirtet, aufgenommen. Meine Gedanken gehen von den beiden hier Betreuten nach Emmaus. Immer wieder. Es ist für mich die eigentliche Ostergeschichte, Auferstehungsbotschaft. Verzweifelte, Mutlose, Enttäuschte gehen gemeinsam nach Emmaus und da kommt einer dazu. Er erklärt ihnen die Ereignisse, das Desaster von Jerusalem, den Tod Jesu. Und es ist – wie wir wissen – Jesus selber. Deshalb ist für mich die 15. Station nach der Grablegung die Station „Auferstehung Richtung Emmaus“. Die Botschaft von der Auferstehung Jesu, die die Frauen zuerst sehen und begreifen, manifestiert sich im gemeinsamen Gespräch, Suchen, Einkehren, Essen und – Erkennen. Jesus lebt, er geht mit uns. Die drei Menschen nach Emmaus müssten aus meiner Sicht bei jedem Kreuzweg die 15. Station sein. Oder gibt es das schon?

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Archive