Tag21: Nach der Mittagssuppe mit flottem Schritt

21_quer_IMG_514021_querfeldein_IMG_5127#Klimapilgern landet heute nach einer Direttissima durch Wiesen und Wald in der Familienpolitik. Der Bürgermeister höchstpersönlich ist uns bis zur Ortstafel entgegengegangen. Wir sind aber aus dem Wald über die Wiesen kommend direkter in den Ort gekommen. Per Telefon haben wir sofort zusammengefunden. Josef Guggenberger führt uns auf den Platz vor den beiden Kirchen und dem Jungscharhaus. Flüchtlinge bieten uns sofort Tee an. Zuerst wollen wir etwas über die Gemeinde erfahren. 1.650 EinwohnerInnen. Das Leben – so der Bürgermeister – wird nach den Regeln des Marktes ausgerichtet. Es hat nur mehr die Wirtschaft etwas zu sagen. Alles wir monetarisiert. Mit unserem Klimapilgern fühlt er sich zutiefst verbunden. Die 1.000 km VIA NOVA, wo er im Vorstand ist, ist er auch schon selber gegangen.
Der Mann hat eine sympatische Einschätzung und Analyse des Ortes und der Gesellschaft geliefert. Zu hoher Ressourcenverbrauch bei uns entzieht den Menschen „dort“ ihre Grundlage. Jetzt kommen sie und holen sich, was wir ihnen genommen haben. Dass wir hier helfen müssen, ist selbstverständlich. Ein kleines schwarzes Mädchen macht die ersten Fahrradfahrversuche neben uns. Die Mutter sitz21_guggenb_IMG_5156t am Bankerl. Dann kommt das „Berndorfer Modell“ zur Sprache. Kurz: Eltern, die ihre Kinder daheim bis zum 3. Lebensjahr betreuen, bekommen eine Unterstützung von der Gemeinde. Die Gemeinde hat aber auch eine Krabbelstube. Es besteht Wahlfreiheit. Die Diskussion ist eröffnet und geht beim Tee im Flüchtlingshaus intensiv weiter. Er will, dass auch Private von dem Steuergeld bekommen, das sonst nur in die Betreuungsplätze der öffentlichen Hand fließen. Die familiären Strukturen festigen. Ich denke und bringe ein, dass es ein starkes und intensives Comm21_guggenbe_IMG_5162unity-Leben braucht, damit Mütter oder Väter nicht in der Einzelfamilie verkommen. Der ganze Ort ist gefragt, sich vor Ort neu zu vernetzen. Spannend. Die Diskussion zieht sich hin über die nächsten Stunden beim Gehen. Ich nehme auch mit, mit welcher Selbtverständlichkeit hier Flüchtlinge aufgenommen werden.

Seeblicke, Autolärm und querfeldein

21_salzburgerInnen_IMG_5173Die Sonne war heute wieder unsere Begleiterin. Die Tagespilgerinnen, darunter das kfb-Team der Erzdiözese mit der Vorsitzenden Roswitha Hörl-Gaßner, Jakob von der Dreikönigsaktion oder Ingrid aus Bad Goisern, sind flotten Fusses unterwegs mit uns. Weil die Natur, der Blick auf die Seen so schön war, haben wir fast etwas gedrödelt. Nach der Mittagssuppe ging es dafür flotten Schrittes am Fußweg neben den Autos von Seeham nach Obertrum. Dort weiter über Güterwege und querfeldein nach Elixhausen. Es war fast finster, als wir die Haustür zu unserer Herberge um 17.20 Uhr durchschreiten. Davor machen wir den Ankommenskreis, sagen einander, wie wir den Tag erlebt haben und schließen mit einem Lied ab. Obwohl wir müde sind, geht es noch nach Seekirchen zur Veranstaltung von „Klimabündnis“. Nach der Veranstaltung sitzen wir bei Prof. Günter Virt im „Stift“. Das Thema wäre aber jetzt zu ausladend, wenn ich das „Stift in Seekirchen“ genauer erklären müsste. In jedem Fall – so Viert – waren „die Seekirchner immer sehr Rom treu und haben getan, was sie wollten. Auch Stifte gestiftet ohne römische Erlaubnis.“ Aber jetzt zurück zum Morgen.

1985 die erste Hackschnitzelanlage im Bundesland Salzburg

21_morgen_IMG_510821_michlb_IMG_5086Abt Johannes hat sich Zeit zum Frühstück mit uns genommen. Dort hat er erzählt, was mein Kollege Robert in eine Presseaussendung verpackt hat. Die Abtei war ein Pionier in der Abkehr von fossilem Brennstoff. Biogas wird in der eigenen Landwirtschaft aus Abfällen erzeugt. Photovoltaik gehört auch dazu. „Wir sind eine energie-autonome Abtei. Nicht autark, weil wir einspeisend und manchmal abnehmend am Netz hängen. Wir liefern aber mehr hinaus.“ Diese Abtei packen wir in den Rucksack der Alternativen. Wir machen ein Foto mit den morgendlich Angereisten und wir sind wieder 12. Der Abt zeigt uns noch „den Einstieg“ in die Direttissima durch das Tal und den kommenden Wald nach Berndorf. Unseren spirituellen Start machen wir mit einer Männergruppe rund um Andreas Pumberger von den Kreuzschwestern, die einen Tag gemeinsam unterwegs sein werden. Schön, wenn sich Wege treffen. Das war der schöne anschlußfähige Tagesbeginn.

Folge per Email