Schlagwort: Paris

Kannst du überhaupt noch sitzen? Ein Resümee

Gute Frage. Es fällt schwer. Nach drei Wochen gehen ist es nicht einfach, wieder Platz zu nehmen. Der Schreibtisch war geduldig und hat gewartet. Mit viel analoger Post und Dingen, die mich am Weg nicht erreichen konnten. Natürlich ist es gut, beim Gehen nach einer Stunde anzuhalten, zu trinken, einander anzuschauen und zu fragen: Geht …

Weiterlesen

Tag22: Der Umweg bis an die Grenze

#Klimapilgern kommt an. Nachdem wir auf dem Biohof Girlinggut gut gefrühstückt haben, machen wir uns auf den Weg zur Pfarrkirche Elixhausen. Dort starten wir mit einem Impuls. Das Wort, das uns Anja als Tagesverantwortliche für den letzten Tag mitgibt, ist: Perspektive. Gehen verändert Perspektiven, unsere Welt braucht Perspektive und für unsere Kinder und Enkelkinder wünschen …

Weiterlesen

Tag21: Nach der Mittagssuppe mit flottem Schritt

#Klimapilgern landet heute nach einer Direttissima durch Wiesen und Wald in der Familienpolitik. Der Bürgermeister höchstpersönlich ist uns bis zur Ortstafel entgegengegangen. Wir sind aber aus dem Wald über die Wiesen kommend direkter in den Ort gekommen. Per Telefon haben wir sofort zusammengefunden. Josef Guggenberger führt uns auf den Platz vor den beiden Kirchen und …

Weiterlesen

Tag20: Wie wenn sie Gold vom Himmel schütten

#Klimapilgern geht in die unglaubliche Schönheit der herbstlichen Natur. „Wie wenn sie Gold vom Himmel schütten“, musste ich heute voller Begeisterung und mit einem tiefen Staunen in das Telefon sagen, während wir am Grabensee Richtung Perwang unterwegs waren. Die goldenen Farben an den Bäumen, die ermattenden Grüntöne in den Wiesen und das silber glitzernde Wasser …

Weiterlesen

Tag19: Das Labyrinth am Haus der fremden Freunde

#Klimapilgern geht radikal. Anja hat uns mit den Aufbruchgedanken ein Wort mit auf den Weg gegeben: radikal. Es wird sich vieles einfach nicht mehr ausgehen, wenn wir so weitermachen. Wie radikal denken, handeln wir? Das Gehen möge uns in eine gewisse Radikalität führen. Ich selber denke immer an die Wurzeln, von denen her alles lebt. …

Weiterlesen

Tag18: Die Natur gibt die tiefste und mächtigste Orientierung

#Klimapilgern geht knapp an der Gamperer Hölle vorbei. Die Vorderseite des weltbekannten Flügelaltars von Gampern bekommen wir zuerst zu Gesicht. Dann lädt Pfarrer Stangl ein, an der Rückseite des Altares einen Platz zu nehmen. Eine Tagespilgerin weiß, dass sie als Kinder nicht hinter den Altar gehen durften. Später wussten sie warum: Die Menschen waren nackt dargestellt …

Weiterlesen

Tag17: Ihr geht die Universität des Lebens

#Klimapilgern wird bischöflich. Bischof Andrej von der Serbisch-Orthodoxen Kirche in Österreich, Schweiz, Italien und Malta kommt mir im Hof des Stiftes Lambach entgegen. Gestern hat er mich abends angerufen: „Ich möchte morgen einen Tag lang als Klimapilger mitgehen.“ Hier ist er. Um 9 Uhr machen wir einen Kreis. Wir sind etwa 15 KlimapilgerInnen. Darunter heute …

Weiterlesen

Tag15: Wir haben viel zu viel gearbeitet

#Klimapilgern ist ein Gehen dem fluiden Element entlang. Es fließt. Links das Wasser und daneben ein schmaler Pfad. Ein Stück gehen die mehr als dreißig KlimapilgerInnen schweigend dahin. Die Sonne wurde von einem kräftigen Ostwind freigeweht. Immer wieder das Glitzern des Wassers, das Rauschen der Wellen. Der Weg führt der Traun von Wels nach Lambach …

Weiterlesen

Folge per Email