Tag22: Der Umweg bis an die Grenze

22_regen_IMG_5209#Klimapilgern kommt an. Nachdem wir auf dem Biohof Girlinggut gut gefrühstückt haben, machen wir uns auf den Weg zur Pfarrkirche Elixhausen. Dort starten wir mit einem Impuls. Das Wort, das uns Anja als Tagesverantwortliche für den letzten Tag mitgibt, ist: Perspektive. Gehen verändert Perspektiven, unsere Welt braucht Perspektive und für unsere Kinder und Enkelkinder wünschen wir uns eine Perspektive. Wir alle sind in diesem Augenblick nahe an den Tränen, weil uns der Gedanke an die Zukunft dieser Welt wirklich nahe geht, weil wir ihm tagelang nahe gegangen sind. Wir spüren, dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir aus dem Wasserhahn trinken, in Sicherheit leben, eine „Perspektive haben“. Wir singen, denn das lässt uns zusammenfühlen und „zusammenstimmen“. Es hat leicht zu regnen begonnen. Fast haben wir es vergessen, weil wir in diesen 22 Tagen nur ein Mal für zwei Stunden „gewaschen“ wurden. Und das war am dritten Tag in Herzogenburg. Weit zurück. Sonst immer trocken und oft die Sonne. Wir nehmen es als kleinen Wink, die Dankbarkeit nicht zu vergessen.

Das war einmal die Bundesstraße

22_bundesstrasse_IMG_5213Unser Ziel ist heute ein zweifaches. Wir gehen hinunter nach Bergheim. „Das war die alte Bundesstraße von Salzburg nach Mattsee bis 1962.“ Ein Oldtimer-Fan erzählt mir von früher. Neben dem Bach schlängelt sich eine Straße, die so breit ist wie ein Radweg. Weiter oben hören wir die Bundesstraße. Ein Auto um das andere. Viele sehen darin eine besondere Entwicklung. Wachstum. Wohlstand. Freiheit. Mir kommt darob kein Jubel über die Lippen. Durch Auseinanderfallen von Wohnen, Arbeiten und Freizeit inklusive Einkaufen braucht es Mobilität. Das Auto hat sich bei vielen als Status-Symbol etabliert. Wer heute mit dem Bus fährt, hat entweder den „Schein“ abgeben müssen, ist ein Schüler oder Pensionist. Ein fast leerer Postbus fährt an uns vorbei. Und Autos hinterher. Ich weiß: Nicht alle können auf das Auto verzichten, aber viele bräuchten nur im Kopf einen Schalter umlegen. Öffi vor Auto. Nicht zuerst an das Auto denken, sondern das Mobilitätserfordernis klären. Da wäre viel drinnen.

An die Grenze gehen

22_grenze_IMG_5269Wir erreichen die Salzach. Der Regen hat längst aufgehört. Unser Ziel ist die Brücke bei Freilassing an der Salach. Hinter dem Messegelände schlängeln wir uns durch den Wald. Fast wie die Flüchtlinge vertrauen wir darauf, richtig anzukommen. Es ist uns gelungen. Wir wollen bayrische Erde in unser Glasrohr dazugeben. Ukraine, Rumänien, Ungarn, Wien, NÖ, OÖ, Salzburg und Bayern. Das sind jene Länder, wo dieses Glasrohr, das wir als Zeichen der inneren Verbundenheit nach Paris mitnehmen, überall war. Dann wissen wir, dass hier viele Flüchtlinge auf den Grenzübertritt warten. Noch einmal nehmen wir den etwa 8 km „Umweg“ unter die Füsse, um unsere tiefe Solidarität zum Ausdruck zu bringen. Wir gehen, sind in Bewegung und hier sehen, erleben wir wieder, wie Menschen zum Warten gezwungen sind. Ich bin unruhig. Genügt es, immer wieder zu spenden und für und mit diesen Menschen den Pilgerweg der Gerechtigkeit zu gehen? Wir stehen 22_flüchlinge_IMG_5287an der Grenze. Machen Fotos. Tiefe Dankbarkeit für den Weg und ein fast radikaler Auftrag, hier nicht stehen zu bleiben. Wir gehen zurück in die Stadt. Es zieht uns in die kleine Kirche der Universitätsklinik. Ich lege unser Transparent über den Altar. Wir sagen einander und Gott ein Danke und singen den Sonnengesang. Umarmungen.

Sehnsucht nach daheim

In einem SMS an ein paar Menschen schreibe ich: „Nach fast 400 km zu Fuss pilgernd von Wien nach Salzburg sind wir „angekommen“. Klimagerechtigkeit ist unsere Intention und soziale Gerechtigkeit ist die Zwillingsschwester dazu. Mögen die Entscheider begreifen, das die Welt sich selbst (oder Gott) gehört und die KonsumentInnen wach und kritisch werden gegenüber allem „Wertlosen“. Es genügt nicht, Schlechtes besser zu machen.  Von Beginn an muss es gut sein. Danke für das Mitpilgern. So und so.“ 22_altar_IMG_5296Ingrid, Hannah, Jakob, Karin und wir Vier sitzen noch um einen Tisch im Gasthaus. Ankommen und Aufbruch liegen ganz nahe beieinander. Anjas Familie ist da und sie verlassen uns. Anja hat mit ihrem Impuls in den Morgenstunden eine wunderbare „Zusammenfassung“ geschrieben. Rembert, Silvia und ich bleiben noch in Salzburg, um morgen um 15.30 Uhr in Itzling an der ökumenischen Sendungsfeier „Richtung Paris“ teilzunehmen. Ich gestehe: Die Sehnsucht nach „daheim“ ist wirklich groß. Ich sehe das Warten hier als Chance, zur Ruhe zu kommen, Resümee zu ziehen, nach den vielen Gesprächen am Weg zu schweigen, durchzuatmen, das Danke groß aufsteigen zu lassen.

 

Folge per Email