Schlagwort: Pilgerweg

Tag10: Lieber im Nachhinein um Entschuldigung bitten

#Klimapilgern eignet sich gut zum Austausch von Lebensweisheiten. „Lieber im Nachhinein um Entschuldigung bitten als im Vorhinein um Erlaubnis.“ Diese südamerikanische Weisheit hat Magdalena gestern am Schluss des Gespräches im Pfarrhof in Sindelburg in den Raum gestellt. Rembert hat an den Stephansplatz erinnert, wo es vom Erzdiakon geheißen hat: „Die Sünde beginnt, wo einer oder …

Weiterlesen

Tag9: Der fossile Hunger und die Flüchtlinge

#Klimapilgern ist auch etwas für Ein- und Aussteiger. Reinhilde, Georg, Ingrid und noch einige mehr steigen in Bad Kreuzen ein. Sie stoßen zu uns in den Kreis. Wie immer freuen wir uns über diese Klimapilger-Gemeinschafts-Vergrößerung. Sr. Christiane verabschiedet uns nach dem Gottesdienst mit den wunderbaren gemeinsamen Gesängen. Es tut einfach gut, wenn ein Sonntag mit …

Weiterlesen

Tag8: Was wühlt dich denn so auf?

#Klimapilgern trifft -1°. Das Dach gegenüber ist ganz weiß. Nicht vom Schnee, sondern vom Reif hier in Waldhausen. Die KlimapilgerInnen kommen aus vier Quartieren zusammen zur letzten in Österreich gebauten gotischen Kirche. Tagesgäste sind wieder dabei, gesellen sich im Laufe des Weges noch dazu. Unseren Aufbruch gestaltet Anja im Freien, in der Sonne, die uns …

Weiterlesen

Tag7: Es geht nicht nur um Klimaschutz

#Klimapilgern bleiben Höhenmeter nicht erspart. Veränderung – das Hinüberkommen – ist nicht einfach. Schon gar nicht von Maria Taferl über den Ostrong nach Yspertal und weiter nach Waldhausen. Da liegen nicht nur Kilometer dazwischen, sondern auch insgesamt über die Burgsteinmauer (975 m) pilgernd etwa 800 Höhenmeter. Es war finster, als wir in Waldhausen Quartier bezogen …

Weiterlesen

Tag6: Ein Foto müssen wir schon noch machen

„#Klimapilgern verstehe ich als Hinweis auf einen zukunftsfähigen Lebensstil, der menschliche Bedürfnisse wie auch Umweltbelange berücksichtigt. Daher habe ich mich entschlossen, mich einige Tage auf diesen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit zu begeben – offen für das Kennenlernen von Alternativen und für die Begegnung mit Menschen, die den notwendigen gesellschaftlichen Wandel gestalten möchten.“ Das ist die Motivation …

Weiterlesen

Tag5: Von der Wiege bis zur Wiege

#Klimapilgern sieht Beispiele. Heute haben wir ein Beispiel gesehen, erlebt, das „cradle to cradle“ lautet. Also: Von der Wiege bis zur Wiege. Wir starten in Gerersdorf vor der Kirche. Neue Mitpilgerinnen und Mitpilger haben sich eingefunden. Maria weist uns zwanzig PilgerInnen den Weg als einheimische kfb-Frau. Jugendliche von der Landwirtschaftlichen Fachschule nehmen mit uns die …

Weiterlesen

Tag4: Die gestürzte und zerbrochene Vase beim Bischof

#Klimapilgern will nichts zerstören. Und doch ist es passiert. Bei Bischof Klaus Küng in St. Pölten. Aber zuerst der Reihe nach. Die warme und trockene Pilgerherberge im Stift Herzogenburg war gut für die durchnässten und etwas müden PilgerInnen. In der Nacht hat es geschüttet. Nicht gerade ermutigend. Der Wecker läutet immer gegen 6.45 Uhr. Es regnet. …

Weiterlesen

Tag3: Rübenerntemonster trifft auf Klimapilger im Regen

#Klimapilgern war dem Rübenerntemaschinenfahrer vollkommen fremd. Ob er sich jemals ein Bild machen kann von dem, was wir hier tun? Das ist die Frage unserer Gruppe, die wir heute von Asperhofen hinüber in das Stift Herzogenburg unterwegs sind. Sechs Stunden und 24 km. Davon gehen wir drei Stunden im Regen. Tendenz immer heftiger, bis wir …

Weiterlesen

Folge per Email