Schlagwort: klimapilgern_at

Tag7: Es geht nicht nur um Klimaschutz

#Klimapilgern bleiben Höhenmeter nicht erspart. Veränderung – das Hinüberkommen – ist nicht einfach. Schon gar nicht von Maria Taferl über den Ostrong nach Yspertal und weiter nach Waldhausen. Da liegen nicht nur Kilometer dazwischen, sondern auch insgesamt über die Burgsteinmauer (975 m) pilgernd etwa 800 Höhenmeter. Es war finster, als wir in Waldhausen Quartier bezogen …

Weiterlesen

Tag6: Ein Foto müssen wir schon noch machen

„#Klimapilgern verstehe ich als Hinweis auf einen zukunftsfähigen Lebensstil, der menschliche Bedürfnisse wie auch Umweltbelange berücksichtigt. Daher habe ich mich entschlossen, mich einige Tage auf diesen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit zu begeben – offen für das Kennenlernen von Alternativen und für die Begegnung mit Menschen, die den notwendigen gesellschaftlichen Wandel gestalten möchten.“ Das ist die Motivation …

Weiterlesen

Tag5: Von der Wiege bis zur Wiege

#Klimapilgern sieht Beispiele. Heute haben wir ein Beispiel gesehen, erlebt, das „cradle to cradle“ lautet. Also: Von der Wiege bis zur Wiege. Wir starten in Gerersdorf vor der Kirche. Neue Mitpilgerinnen und Mitpilger haben sich eingefunden. Maria weist uns zwanzig PilgerInnen den Weg als einheimische kfb-Frau. Jugendliche von der Landwirtschaftlichen Fachschule nehmen mit uns die …

Weiterlesen

Tag4: Die gestürzte und zerbrochene Vase beim Bischof

#Klimapilgern will nichts zerstören. Und doch ist es passiert. Bei Bischof Klaus Küng in St. Pölten. Aber zuerst der Reihe nach. Die warme und trockene Pilgerherberge im Stift Herzogenburg war gut für die durchnässten und etwas müden PilgerInnen. In der Nacht hat es geschüttet. Nicht gerade ermutigend. Der Wecker läutet immer gegen 6.45 Uhr. Es regnet. …

Weiterlesen

Tag3: Rübenerntemonster trifft auf Klimapilger im Regen

#Klimapilgern war dem Rübenerntemaschinenfahrer vollkommen fremd. Ob er sich jemals ein Bild machen kann von dem, was wir hier tun? Das ist die Frage unserer Gruppe, die wir heute von Asperhofen hinüber in das Stift Herzogenburg unterwegs sind. Sechs Stunden und 24 km. Davon gehen wir drei Stunden im Regen. Tendenz immer heftiger, bis wir …

Weiterlesen

Tag2: Verrückte Schilder am Weg

#Klimapilger hat der 3-jährige Noah noch nie gesehen. Er war neugierig. „Kommt ihr eh zum Frühstück?“, frage der über die Oma. Ja, wir bekommen heute ein wunderbares Frühstück bei den Binders. Und Noah hat uns gemustert. Ein gemeinsames Foto war ihm dann sogar recht.  Wir brechen auf in die Sonntagsmesse in Purkersdor. Es wurden besondere …

Weiterlesen

Tag1: Hinaus aus der Stadt

#Klimapilgern steht in den nächsten 22 Tagen in meinem Kalender. Zu Fuß werden wir die etwa 370 km von Wien über Ottensheim nach Salzburg zurücklegen. Am Transparent steht „Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“. Der Bus bringt mich von der Haustüre in Kirchschlag zum Zug nach Linz und der zur U3 nach Wien, damit ich um 9.45 …

Weiterlesen

Um der Versöhnung willen gehe ich klimapilgern

Klimapilgern nennt sich unser Unterfangen, das uns zu Fuß in nicht einmal 21 Tagen von Wien aus über Linz nach Salzburg führen wird. Diese geschenkte Zeit möchte ich „In die Versöhnung gehen“ nennen.  Das ist die Überschrift, die dieses Gehen bei mir drinnen trägt. Das klingt recht klein und auch individualistisch. Ist es aber nicht. …

Weiterlesen

Folge per Email